Die Akupunktur ist eines der ältesten Therapieverfahren überhaupt und stammt aus China.
Aufgrund archäologischer Funde geht man heute davon aus, dass die Akupunktur bereits seit 5000 Jahren beim Menschen angewendet wird.
Die erste Schriftensammlung zur traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wurde ca. 2.600 v. Ch. von Huangdi, dem legendären „gelben Kaiser“ zusammengetragen und trägt den Namen „Huangdi Neijing“.
Die ersten Hinweise auf den Einsatz der Akupunktur in der Veterinärmedizin liefern Berichte, die ca. 1600 Jahre alt sind. Vor allem den Pferden der Soldaten und der Oberschicht kam die Akupunktur zu Gute.

In der Akupunktur werden sehr feine Nadeln in die sogenannten Akupunkturpunkte eingestochen. Es gibt 361 Punkte, die auf den Meridianen angeordnet sind. Sie verteilen sich auf 12 Hauptmeridiane die jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angeordnet sind. Zusätzlich gibt es noch 8 Sondermeridiane und diverse Extrapunkte.
Die Nadelung der Akupunkturpunkte hat eine harmoni-sierende Wirkung, Fülle wird gedämpft, Schwäche angeregt und Blockaden gelöst, so dass ein ungestörtes, harmonisches Fließen des Qi gefördert wird.
Akupunktur kann sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden und hat sich beim Tier besonders in der Schmerztherapie bewährt, z.B. bei HD, ED, Arthrosen und anderen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Es kommt bei der Akupunktur zu einer teilweise recht schnell einsetzenden und vor allem aber langanhaltenden Wirkung, die durch unterstützende Therapien, wie z.B. Laser- und Magentfeld, Nahrungsumstellung, Nahrungsergänzung und Physiotherapie noch verstärkt wird. Hierdurch kann eine Nachhaltigkeit erreicht werden.

In der 2001 von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichten Bestandsaufnahme der Verbreitung traditioneller Medizin wird festgestellt:
Die chinesische Medizin, insbesondere Akupunktur, ist weltweit die traditionelle Medizin mit dem größten Verbreitungsgebiet. Sie wird in allen Regionen der Welt praktiziert.

Naturheilkundliche und alternative Therapiemöglichkeiten in der Naturheilpraxis fuer Tiere: Homoeopathie, Akupunktur, Laser, Magnetfeld, Schuessler-Salze, Ernaehrungsberatung, Verhaltentherapie fuer Tiere, Tierpsychologische Beratung